Lupus mit Curcumin bekämpfen

Verschiedene Autoimmunerkrankungen neigen dazu, die Organe anzugreifen. Wenn unser Immunsystem die Insulin produzierenden Zellen in unserer Bauchspeicheldrüse angreift, kann dies am Ende eine Typ-1-Diabetes auslösen. Ist die Schilddrüse angegriffen, könnte das zu einer Hypothyreose enden.
Aber bei der Autoimmunerkrankung Lupus greift unser Immunsystem den Kern unserer Zellen direkt an und produziert oft Antikörper, welche unsere DNA attackiert. Dadurch kann Lupus jedes Organsystem schädigen und fast jede organische Komplikation auslösen. Der Verlauf und die klinische Ausprägung der Erkrankung vaiiert von Mensch zu Mensch und ist nur schwer hervorsehbar.

Frauen sind von der Erkrankung etwa neun Mal häufiger betroffen als Männer und das und das Spitzenalter der Diagnose ist zu oft am Höhepunkt des Lebens.
Hunderttausende oder sogar Millionen Europäer leiden unter dieser gefürchteten Krankheit. Eine der häufigsten organbedrohlichen Manifestationen ist eine Nierenentzündung, die bei der Hälfte der Patienten auftritt. Bekannter Mann, der von Lupus gezeichnet ist, ist der Sänger Seal.

Nierenentzündungen sind auch eine der schwerwiegendsten Auswirkungen von Lupus, die durch die Krankheit selbst oder durch eine intensive immunsuppressive Arzneimitteltoxizität verursacht wird. Hier bsteht ein dringender Bedarf an besseren Behandlungsmöglichkeiten.

Klinische Studie mit Kurkuma  verbesserte Nierenwerte
und senkte den Blutdruck der Patienten!

Die klinischen Hauptmanifestationen bei Patienten mit rezidivierender oder refraktärer (dh nicht behandelbarer) Lupus-Nierenentzündung zeigte gemäß einer randomisierten, doppelblinden, placebokontrollierten Studie mit oraler Supplementierung von Kurkuma eine Verringerung der Proteinurie, Hämaturie und des systolischen Blutdruck.

Die Studie untersuchte Proteinurie, das Verbreiten von Protein im Urin, ein „ominöses prognostisches Zeichen“. In der Kontrollgruppe wurden drei Personen besser, drei Personen wurden schlimmer und der Rest blieb ziemlich gleich. In der Kurkuma-Gruppe hingegen verschlimmerte es sich nur bei einem Probanten, nur bei einem blieb alles unverändert aber bei allen anderen verbesserten sich die Werte und der Zustand.

Zu beachten ist, dass die Forscher in dieser Studie Kurkumingewürzpulver und nicht die extrahierte Komponente Curcumin in konzentrierter Form verwendeten. An der Studie nahmen nur Frauen teil, die über drei Monate jeder Mahlzeit 1/4 Teelöffel Kurkuma beigaben. Man stelle sich vor, wenn die Pharmaindustrie herausbekommt, dass diese schwere Erkrankung sich quasi für wenige Euro behandeln lässt, verglichen mit den bis zu 50.000 Euro pro Jahr für ein teures, neues Lupus-Medikament. Über welche der zwei Behandlungen würde man die Ärzte eher informiert?

Wegen der geringen Bioverfügbarkeit aus Kurkumapulver empfehlen wir unbedingt das flüssige Curcumin A+B Concept von Crystalswiss in Verbindung mit dem patentierten Activator. Durch das 2-Komponentensystem kann der Organismus die in Wasser gelösten Nährstoffmoleküle besser aufnehmen und verwerten als konventionelle Nahrungsergänzungsmittel, wie z.B. Pulver, Tabletten, Presslinge oder Kapseln. Mehr dazu auf der Website des Anbieters

(Quelle: http://www.care2.com, Dr. M.Greger)