Resveratrol kann den den Hormonhaushalt bei PCOS entscheidend verbessern

Unregelmäßige Regelblutungen, Akne, Übergewicht, talgige Haut und stärkere Körperbehaarung – viele Frauen kennen diese Symbtome und meistens handelt es sich dabei um eine hormonelle Störung, von der etwa fünf Prozent aller Frauen im gebärfähigen Alter betroffen sind. Hauptursache ist oft ein erhöhter Spiegel männlicher Sexualhormone (Androgene). Mediziner sprechen dabei vom Polyzystischen Ovarsyndrom oder PCOS.  Besonders wenn ein Kinderwunsch vorliegt, stellt das PCO-Syndrom eine große Belastung für die betroffenen Frauen dar, denn es kommt zu selten zu einem Eisprung und kann bis zur Unfruchtbarkeit führen. Neben den körperlichen Veränderungen kommt es so vor allem auch zu seelischen Belastungen bei den Frauen, wobei der unerfüllte Kinderwunsch das größte Problem darstellen. Dazu kommt ein erhöhtes Risiko für einen Typ-2-Diabetes.

Seit Jahren hat die Forschung sich nur wenig mit der Diagnostik und Behandlung des PCOS gekümmert. Auch um die Auswirkungen auf die Lebensqualität und die Sexualität der Betroffenen wurde sich kaum gekümmert. Dabei leiden die betroffenen Frauen oft sehr unter den äußerlichen Veränderungen ihres Körpers, dem unerfüllten Kinderwunsch und den oben schon erwähnten Langzeitfolgen.

In der Ausgabe November 2016 veröffentlichte das  Journal of Clinical Endocrinology & Metabolism eine Studie, in der die endokrinen und metabolischen Effekte von Resveratrol auf PCOS bewertet wurden.

Es handelte sich um eine 1:1 randomisierte, doppelblinde, Placebo-kontrollierte Studie eines Forscherteams der Medizinischen Universität Posen in Polen in Zusammenarbeit mit Endokrinologen der Universität von Kalifornien in San Diego. Ziel war es, die Auswirkungen von Resveratrol über einen Zeitraum von 3 Monaten in einem akademischen Krankenhaus zu bewertete.

34 von PCOS betroffenen Frauen schrieben sich ein, 30 beendeten die Studie komplett. Eine Auswertung der einzelnen Werte wurde zu Beginn der Studie durchgeführt und nach 3 Monaten Behandlung wiederholt. Im Vordergrund standen als Endpunkt der Studie die veränderungen des Gesamt-Testosteron im Serum. Allen Probantinnen wurde täglich eine Dosis von 1.500 mg Resveratrol in Form einer Kapsel oder Placebo verabreicht.

Zuvor war den Forschern bei Experimenten an Thekazellen der Ovaren aufgefallen, dass Resveratrol mitseinen  entzündungshemmenden, antioxidativen und möglicherweise auch kardioprotektiven Eigenschaften, die Bildung von Testosteron (nicht aber von Progesteron) hemmen kann.

 

Die Resveratrol-Behandlung führte zu einer signifikanten Abnahme der Gesamtmenge Testosteron um 23,1%. Parallel dazu induzierte Resveratrol eine Abnahme von Dehydroepiandrosteronsulfat (ein männliches Sexualhormon) um 22,2%, eine Abnahme des Nüchterninsulinspiegels um 31,8% (P = 0,007) und eine Erhöhung des Insulinsensitivitätsindex (Matsuda und DeFronzo) um 66,3%. Ebenen der Gonadotropine, des Lipidprofils sowie der Entzündungsmarker und der Endothelfunktion wurden nicht signifikant verändert.

Schlussfolgerungen:

Resveratrol reduzierte deutlich die Androgene der Ovarien und der Nebennieren. Dieser Effekt kann zumindest teilweise mit einer Verbesserung der Insulinsensitivität und einem Abfall des Insulinspiegels zusammenhängen. Des Weiteren kam es zu einer Senkung der Insulinkonzentration im Serum um 31,8 Prozent. Der „Insulin Sensitivity Index“ verbesserte sich sogar um 66,3 Prozent. Das Resveratrol-Suppliment wurde bis auf vorübergehende neurologische Symptome bei zwei Probantinnen gut vertragen.

Diese guten Ergebnisse belegen zweifelsfrei den Nutzen von Resveratrol bei PCOS und macht vielen Frauen Hoffnungen. Eigentlich sollte man meinen, dass es nun weitergehende Studien für den medizinischen Nutzen geben wird. Als Nahrungsergänzungsmittel braucht das Präparat keine Belege für seine Wirkung in klinischen Studien. Es darf also auch nicht behauptet werden, dass es einen heilenden Nutzen im klinischen Sinne hat. Denn dann wäre Resveratrol wiederum als Arzneimittel zulassungspflichtig und eine große und sehr kostenintensive Phase 3-Studie unverzichtbar. Crystalwiss bietet sein Produkt deshalb weiterhin als Nahrungsergänzungsmittel an.

Quellen: Studie „Effects of Resveratrol on Polycystic Ovary Syndrome: A Double-blind, Randomized, Placebo-controlled Trial“

The Journal of Clinical Endocrinology & Metabolism, Volume 101, Issue 11, 1 November 2016

 

Wie Kurkuma bei Hashimoto helfen kann!

Wer an Hashimoto Thyreoditis leidet, der kennt die vielfältigen Beschwerden wie unerklärliche und oft enorme Gewichtszunahme trotz Diäten, Depressionen, Antriebslosigkeit, Hautveränderungen, ständiges Frieren, bleierne Müdigkeit, Sehstörungen und immer wieder geschwollene Augen, Vergeßlichkeit und Konzentrationsstörungen und starke Gliederschmerzen. Nur eine lebenslange Einnahme von Schilddrüsenhormonen verschafft Linderung, denn heilbar ist diese Autoimmunerkrankung nicht, die zu massiven Veränderungen der Schilddrüse und des ganzen Körpers führt.

Untersuchungen über die Wirkung von Curcumin auf die Schilddrüse und die Autoimmunität haben ermutigende Ergebnisse gezeigt

Hashimoto-Thyreoiditis weist immer auf Entzündungen im Körper hin (das Suffix „itis“ bescheibt bei medizinischen Fachausdrücken immer eine Entzündung). Häufig einher geht mit dieser Autoimmunerkrankung  eine gestörte Darmpermeabilität  , wodurch mehr Giftstoffe in den Blutkreislauf gelangen.  In einigen Fällen können Menschen mit Hashimoto auch Schwermetalltoxizität erlangen. Kurkuma kann bei der Verringerung der Ganzkörperentzündung, der Heilung des Darms sowie der Entgiftung von Schwermetallen hilfreich sein.

Forschungsergebnisse zeigen auch, dass Curcumin helfen kann, die Darmbarriere vor einer Invasion durch bakterielle Infektionen zu schützen und den Darm zu heilen.

Laut einer Studie von 2014 in der Zeitschrift „Food Chemistry and Toxicology“ reduziert Curcumin die durch Arsen, Cadmium, Chrom, Kupfer, Blei und Quecksilber induzierte Lebertoxizität, verhindert histologische Verletzungen, Lipidperoxidation und Glutathion (GSH)-bedingte  Erschöpfung, behält den Leber-Antioxidans-Enzym-Status bei und schützt vor einer mitochondrialen Dysfunktion.
Bei einer Umfrage unter 2200 Personen mit Hashimoto in den USA berichteten fast 60 Prozent von einer deutlichen Verbesserung des Allgemeinzustands.
Nur 3 Prozent brachen die Therapie ab, weil sie ihnen nicht bekam und 37 Prozent konnten keine Veränderung des eigenen Befindens feststellen, viele hatten das Mittel aber nicht regelmässig eingenommen.
65 Prozent der Personen, die gute Erfahrungen mit Curcumin gemacht hatten, berichteten von stark verringerten Schmerzsymptomen, 35 Prozent von einer signifikanten Zunahme ihrer Energie und von Stimmungsverbesserung berichteten 34 Prozent. Die Blutuntersuchung ergab bei 13 Prozent der Betroffenen eine Verbesserung der Schilddrüsen-Antikörper.

Schilddrüsen-Antikörper sind  Hinweis auf eine Entzündung, und es war ermutigend, dass Curcumin auch diese Parameter beeinflusst hat, aber es sollte darauf hingewiesen werden, dass Verbesserungen dieser Symptomen weniger offensichtlich zu bemerken ist und es ein bisschen länger dauern kann, bis sich diese Verbesserungen manifestieren.

 

Zwar schlugen einige Forscher der Studie vor,  Curcumin täglich mit der Nahrung wie in der indischen Küche aufzunehmen, allerdings wurde auch eingeräumt, dass so die Bioverfügbarkeit sehr gering ist und das Curcumin innerhalb einer Stunde im Körper quasi gelöscht ist. Die Kombination von liquidem Curcumin mit Piperin verlängert die Lebensdauer des Wirkstoffes und die sublinguale oder buccale Aufnahme, also über die Wangenschleimhaut und die Schleimhaut unter der Zunge, sorgt für eine schnelle und direkte Resorbierung in den Blutkreislauf, da das venöse Blut der Mundschleimhaut direkt in die obere Hohlvene fließt. Bei der oralen Einnahme muss der Wirkstoff erst die Leber passieren, um in den großen Kreislauf zu gelangen, wodurch er chemisch verändert wird und an Wirkung stark verliert.

Sehr empfehlenswert ist das flüssige Curcumin A+B Concept von Crystalswiss in Verbindung mit dem patentierten Activator. Durch das 2-Komponentensystem kann der Organismus die in Wasser gelösten Nährstoffmoleküle besser aufnehmen und verwerten als konventionelle Nahrungsergänzungsmittel, wie z.B. Pulver, Tabletten, Presslinge oder Kapseln. Mehr dazu auf der Website des Anbieters

Neue Studie erbringt Nachweis für positive Wirkung von Curcumin bei Depressionen

In einer randomisierten, Placebo-kontrollierten Doppelblind-Studie der School of Psychology and Exercise Science an der Murdoch University in Perth, Australia  konnte nachgewiesen werden, dass Curcumin in Kombination mit Safran wirksam für die Behandlung von Depressionen eingesetzt werden kann. Curcumin und Safran verringerten bei erwachsenen, depressiven Patienten die Angst und zeigten große Wirkung auch bei atypischen Depressionen.  Unterschiedliche Dosen hatten keine Auswirkung auf das Ergebnis.

Hintergrund:

Mehrere Studien in der Vergangenheit haben haben gezeigt, dass die antidepressiven Effekte von Curcumin (aus dem Gewürz Kurkuma) und Safran für Menschen mit schwerer depressiver Störung unterstützt wird.  Allerdings wurden diese Studien durch schlechte Gestaltung, zu  kleinen Stichprobengrößen, zu kurzer Behandlungsdauer und schlecht geplanter Interventionsdosierungen behindert. Darüber hinaus waren antidepressiven Effekte der kombinierten Curcumin- und Safran-Verabreichung bis dahin unbekannt.

Methode:

In einer randomisierten, doppelblinden, Placebo-kontrollierten Studie wurden 123 Personen mit einer depressiven Hauptstörung einer von vier Behandlungsbedingungen zugeordnet:

  • die Placebo-Gruppe
  • die niedrig dosierte Curcumin-Extrakt-Gabe  (250 mg/ Gabe)
  • die hochdosierte Curcumin-Extrakt (500 mg/Gabe)
  • die kombinierte niedrig dosierten Curcumin-Extrakt plus Safran (15 mg/Gabe)

Bei allen Patienten erfolgte die Gabe über  12 Wochen.  Die Ergebnismassnahmen waren das Inventar der depressiven Symptomatik Selbstbewertung (IDS-SR30) und des  Spielberger State-Trait Angst Inventory (STAI). Bei beiden handelt es sich um Verfahren, die in Forschung und klinischer Praxis eingesetzt werden, um Depressionen und/oder Angstzustände eines Patienten beurteilen zu können.

Ergebnisse

Die Patienten, bei denen die aktive Arzneimittelbehandlungen mit Curcumin kombiniert wurde, zeigten signifikant größere Verbesserungen bei depressiven Symptomen im Vergleich zu denjenigen, die Placebos erhielten und eine überlegenen Verbesserungen im STAI-Zustand (p <0,001) und STAI-Merkmalsszenen (p = 0,001) .

Aktive medikamentöse Behandlungen hatten auch eine größere Wirksamkeit bei Menschen mit atypischer Depression im Vergleich zum Rest der Patienten (Ansprechraten von 65% gegenüber 35% bzw. p = 0,012 zuvor). Es wurden keine Unterschiede zwischen den unterschiedlichen Dosen von Curcumin oder der Curcumin / Safran-Kombination gefunden.

Einschränkungen

Um die Wirksamkeit der unterschiedlichen Dosen von Curcumin und Safran-Curcumin-Kombinationen wissenschaftlich fundieren zu können, sind Untersuchungen mit größeren Probengrößen erforderlich.  Seine Auswirkungen bei Menschen mit atypischer Depression erfordern auch eine Untersuchung in größeren Studien.


Schlussfolgerungen

Aktive Arzneimittelbehandlungen mit unterschiedlichen Dosen von Curcumin und kombiniertem Curcumin / Safran waren sehr wirksam und verringerten die depressiven und anxiolytischen Symptome bei Menschen mit schwerer depressiver Störung.

Tipp:

Für eine effektive Behandlung benötigt man ein gutes Curcumin-Präparat mit hoher Bioverfügbarkeit. Unsere Empfehlung ist deshalb das Produkt Crystal® Curcumin C3 Complex, ein  pflanzlicher Mikronährstoff-Extrakt aus der Kurkuma-Wurzel (> 95% Curcuminoide) der Firma Crystalswiss. Dieser Mikronährstoff ist  schonend und effizient. Er wurde t wasserlöslich aufbereitet, um die biologische Verfügbarkeit von Nährstoffen zu erhöhen.  Aktiviert wird das Extrakt in Kombination mit dem Aktivator Crystal®Activator zu einer trinkfertigen Lösung. Zum Aktivieren und Optimieren der effizienten Einnahme mit Crystal® Activator verdünnen.

Quelle:  Studie im Journal of Affective Disorders (englisch)

 

.

USA: Neue Phytostoff-Kombination im Kampf gegen Darmkrebs vielversprechend getestet

Die Kombination von zwei Phytostoffen, beide bekannt für ihre medizinischen Eigenschaften, wurde an der Saint Louis University in Missouri in verschiedenen Studien auf ihre Wirksamkeit bei der Behandlung von Darmkrebs erforscht. Jetzt wurden die vielversprechenden Ergebnisse im englischsprachigen Magazin Journal of Cancer in der Ausgabe vom 23. Juni veröffentlicht.  

Jedes für sich schon stark in der Wirkung – gemeinsam unschlagbar

Bei den Phytostoffen handelt es sich zum einen um Curcumin, den Wirkstoff der Kurkumapflanze und Silymarin, dem Wirkstoff der Mariendistel. Curcumin ist der Wirkstoff der vor allem als Küchengewürz bekannten Kurkuma-Rhizome, die von Wissenschaftlern weltweit seit Jahrzehnten auf ihre heilende Wirkung erforscht wird und deren Anwendung sich bei bisher siebzig Erkrankungen erfolgreich gezeigt hat. Silymarin ist ein Bestandteil der Mariendistel. Die medizinische Anwendung dieser Pflanze kann bis ins 4. Jahrhundert zurückverfolgt werden und wurde über die Jahrhunderte erfolgreich zur Behandlung von Lebererkrankungen verwendet. Silymarin wird auch heute in der Medizin vor allem bei toxischen und chronisch-entzündlichen Erkrankungen der Leber eingesetzt, z. B. bei Hepatitis C, Leberzirrhose und in der Notfallmedizin bei Pilzvergiftungen.

Bei der vorliegenden Studie untersuchte das Forschungsteam eine Reihe von Darmkrebszellen in einem Labormodell. Sie behandelten die Zellen zunächst nur mit Curcumin, danach mit Silymarin. In der Kombination beider Phytostoffe erzielte das Team um Professor Dr. Uthayashanker Ezekiel die besten Ergebnisse. „Die Kombination der beiden Phytochemikalien hat erfolgreich Darmkrebszellen an der Vermehrung und Verbreitung gehemmt. Außerdem zeigte sich, dass Dickdarmkrebszellen, die zunächst einer Curcumin-Behandlung ausgesetzt waren und dann mit Silymarin behandelt wurden, in großer Menge abstarben,“ so Prof. Ezekiel. Der Einsatz der Mariendistel ist somit nicht länger mehr nur auf die Leber beschränkt. „Phytochemikalien können alternative therapeutische Ansätze zur Behandlung von Krebserkrankungen bieten und Toxizitätsprobleme und Nebenwirkungen vermeiden, welche mit einer Chemotherapie meistens einhergeht.“

Prof. Ezekiel weist darauf hin, dass es sich zunächst um eine vorläufige Zellstudie handelt und dass es weiterer wissenschaftlicher Studien bedarf, bevor das Forschungsteam weiß, welche möglichen Nebenwirkungen zu beachten sind. „Eine zu hohe Konzentrationen von Curcumin und Silymarin könnte gesundheitliche Schäden bei Menschen verursachen“ so Prof. Ezekiel, „wir müssen auch wissen, welche Auswirkungen diese Kombination auf die menschlichen Molekülen sowie die genetische Transkription und Expression hat und die genau Ursache erforschen, warum sie in der Lage sind, Zellen zu ändern und abzutöten.“

 

Was genau ist Darmkrebs?

Mit dem Oberbegriff Darmkrebs (Kolonkarzinom) werden sowohl Krebserkrankungen des Dickdarms (Kolon), des Enddarms (Mastdarm/Rektum) und des Darmausgang (Anus) zusammengefasst. Man spricht auch vom „kolorektalen“ Karzinomen. Zwar wächst weltweit die Zahl der Neuerkrankungen an Darmkrebs, aber die Sterberaten sinken bei beiden Geschlechtern stetig. Das Risiko, erneut an Darmkrebs zu erkranken, verringert sich mit den Jahren. Die  Tumornachsorge ist in der Regel nach 5 Jahren beendet und der betroffene Patient als geheilt eingestuft werden kann. Die Heilungschancen sind sehr stark vom jeweiligen Stadium der Erkrankung abhängig: Wird sie frühzeitig, also im ersten Stadium erkannt, liegt die Wahrscheinlichkeit einer kompletten Heilung bei über 90 Prozent. Allein in Deutschland erkranken jährlich ca. 73.000 Menschen neu an einem bösartigen Darmtumor und ca. 26.700 Menschen sterben jedes Jahr daran. Damit steht Darmkrebs in Deutschland und auch in der Schweiz auf Platz zwei der häufigsten Krebserkrankungen. Einer der Hauptgründe für diese Erkrankung ist falsche Ernährung.