Augen auf beim Kurkuma-Kauf, denn Kurkuma ist nicht gleich Kurkuma!

drop6Die anti-entzündlichen und heilenden Eigenschaften der Kurkuma-Rhizome werden seit Jahren intensiv erforscht und erfolgreich bei ganz unterschiedlichen Erkrankungen eingesetzt. Dies belegen viele wissenschaftliche Laborstudien sowie klinische Studien mit erkrankten Probanden. Beispiel dafür sind z.B. auch die Forschungsergebnisse der Universität Hohenheim. Gleichzeitig aber gibt es viele kritische Stimmen aus der Reihe von Experten, welche die bisherigen Ergebnisse für unmaßgeblich und übertrieben halten. Untermauert werden Kritiken vor allem mit der geringen Bioverfügbarkeit von Curcumin. Dazu kommt, dass der Medien-Hype rund um Kurkuma und die oft schon etwas abenteuerlichen Rezepturen und Empfehlungen in den Medien und Sozialen Netzwerken  die Interessenten leicht verunsichern und verwirren.

Wir wollen mit diesem Artikel versuchen, etwas Klarheit in das Thema zu bringen. Tatsache ist, dass Kurkuma nicht gleich Kurkuma ist. Manche Hersteller verwenden zwar reines Kurkumagranulat oder Pulver für ihre Produkte, mischen aber oft Substanzen bei, die den Gehalt an Curcumin, dem eigentlichen Wirkstoff, noch verringern. So ist z.B. vom Küchenkurkuma aus dem Gewürzregal jedes beliebigen Supermarktes nur eine eher sehr geringe heilende Wirkung zu erwarten. Dazu kommt synthetisches Kurkuma aus China, das von vielen Anbietern mit geringen Mengen von natürlichem Kurkuma gemixt werden.

Viele Gesundheitsportale empfehlen täglich mindestens 5 Gramm des gelben Pulvers, das entspricht einem guten Esslöffel voll. Sehr häufig kommt es bei dieser Menge nach wenigen Tagen zu Verdauungsproblemen, denn Kurkuma hat auch eine abführende Wirkung.

Dazu kommt, das in vielen der sehr preiswerten Produkte nicht selten Schadstoffe enthalten sind. So wurde in den USA gerade in der letzten Woche bei einer Routineuntersuchung in Proben eines Produktes eine erhöhte Menge Blei festgestellt. Die komplette Charge dieses Produkts der Marke „Fresh Finds“ wurde in den USA landesweit zurückgerufen, Konsumenten per Presseaufruf gebeten, die gekauften Produkte nach der Chargen-Nummer zu prüfen und gegebenenfalls zurückzubringen und ersetzen zu lassen. Der Artikel war nur in den USA und nur in einer bestimmten Supermarktkette im Handel.

Wie erklären sich die enormen Preisunterschiede der verschiedenen Anbietern?

Derzeit gibt es Hersteller, meist chinesische Hersteller von synthetischem Curcumin, die die Ware für sehr niedrigen Preise anbieten. Doch hier ist Vorsicht geboten: Synthetisches Curcumin? Wie wird das hergestellt und welche Produkte werden beigefügt? Was ist mit Verunreinigungen und wie vertrauenswürdig ist der Anbieter? Wie hoch ist der Wirkstoffgehalt und nach welchen Standards wird es produziert?

Manche Anbieter mischen synthetisches Material mit natürlichem, wodurch das Produkt besonders günstig auf den Markt kommt. CRYSTALSWISS hat die Preisstruktur für Curcumin untersucht: Es gibt Preisuntergrenzen unterhalb der man nicht herstellen kann – nicht ohne auf die Qualität zu verzichten. So wird in dem von CRYSTALSWISS angebotenem Curcumin-Produkt ausschliesslich Sabinsa Curcumin C3 Complex® verwendet, das auf die wichtigsten drei Bestandteile des Curcumin standardisiert ist, und zwar weltweit, nämlich Curcumin (75% bis 81%), Demethoxy Curcumin (15% bis 19%) und Bisdemethoxy Curcumin (2,2% bis 6,5%). Insgesamt sind es rund 95% und der Rest unbedeutende sonstige Stoffe. Dadurch besitzt es ein wichtiges Qualitätsmerkmal, welches es wertvoller gegenüber anderen Curcumin-Produkten macht. Eine Gegenüberstellung der bekanntesten Produkte in ihrer Bioverfügbarkeit macht das deutlich. Hier einige Beispiele:

  • SABINSA Curcumin C3 mit Bioperin® Kapseln (20 fache erhöhte Bioverfügbarkeit)
    Curcuminoide 95%
    Problem: starker, nachhaltiger Geschmack sowohl von Kurkuma auch von Pfeffer.
  • MERIVA (29 fache erhöhte Bioverfügbarkeit
    Curcumin-Gehalt: nur ca. 20% Curcumin; der Rest ist ein Phospholipid- Komplex
    Es entspricht nicht der Lebensmittelqualität nach dem GRAS-Statuten
  • THERACURCUMIN (27 fache erhöhte Bioverfügbarkeit)
    Curcumin-Gehalt: keine Angaben, Curcumin-geladene PLGA-Nanopartikel (Nanopartikel in Lebensmitteln ist in Deutschland ein Tabu)
    nicht oral einnehmbar
  • BCM 95 (6 fache erhöhte Bioverfügbarkeit)
    Es enthält 95% Curcumin
  • CurcuEmulsomen (10.000 fache erhöhte Bioverfügbarkeit – ungeprüfte Aussage des Herstellers)
    Curcumin-Gehalt: keine Angaben, Nanotechnologie, Curcumin wird in Fett-Nanopartikel verpackt
    Nicht oral einnehmbar, nur intravenös.
  • wasserlösliches, Crystal Concept –B Curcumin C3 Complex® mit Crystal Water
    (bis zu 85% der Wirkstoffe werden im Blut aufgenommen)
    Bestandteile: Sabinsa Curcumin 3 Complex® mit bis zu 95% Curcuminoide in micronisierter StrukturLösungsmittelrückstände nicht nachweisbar Pestizidrückstände nicht nachweisbar.
    1,0 ml = Tagesdosis (15 Tropfen) Crystal Concept Curcumin C3 Complex®enthalten:
    52 mg Curcuminoide,15 mg Bioperine® (Wirkstoff des Pfeffers). Die verwendeten Stoffe haben Lebensmittelqualität. Der Geschmack ist durch Beimischung von Minzöl sehr angenehm. Der Stuhl und der Urin verfärbt sich nicht gelb, wie es bei den anderen Produkten der Fall ist. Dies ist ein eindeutiger Beweis für die sehr hohe Bioverfügbarkeit.

 Was unterscheidet Curcumin C3 Complex von der Firma Sabinsa von anderen Anbietern?

Sabinsa kontrolliert den Pflanzenanbau von Beginn an, d.h. die Anbauer sind von Sabinsa fest kontraktet und bekommen die Setzlinge der Qualität wegen ausschliesslich von der Firma Sabsina geliefert. Das hat den Vorteil, dass man unter Kontrolle hat, wie sich die Pflanzen entwickeln und welcher Wirkstoffgehalt zu erwarten ist. Das ist wiederum wichtig, da man auf bestimmte Wirkstoffe ausgerichtet ist, so dass der Kunde immer dasselbe Produkt bekommt. Damit hat Sabinsa vom Setzling bis zur Ernte alles in einer Hand und kann bei jedem Schritt eingreifen. Nach der Ernte extrahiert Sabinsa das Curcumin mit Ethanol (Alkohol). Das ist in der EU ein zugelassenes Lösemittel bei Pflanzenextrakten. Danach wird gewaschen und die Ware kontrolliert, um die eigenen umfangreichen Spezifikationen einzuhalten. Zu jeder Produktionscharge gibt es ein Analysen-Zertifikat, das den neuesten EU Vorschriften entspricht.

Fazit:

Wenn Curcumin zur Therapie einer bereits bestehender und/oder fortgeschrittener Erkrankung verwendet werden soll, ist eine hohe Bioverfügbarkeit und Reinheit des Produktes von enormer Wichtigkeit.

bioverfuegbarkeit