Down-Syndrom: Grüner Tee verbessert die Gehirnaktivitäten und damit die Lebensqualität erheblich!

Die gesundheitsfördernden Eigenschaften von grünem Tee sind schon lange im Fokus der medizinischen Forschung und immer mehr Menschen weltweit schwören auf das leicht bittere Getränk und seine Wirkstoffe, das gegen zahlreiche, selbst schwere Krankheiten vorbeugt und heilend wirkt. Jetzt hat eine aktuelle Studie von Dr. Mara Dierssen und ihrem Team am Center for Genomic Regulation in Barcelona/Spanien die Ergebnisse einer einjährigen klinischen Studie mit Down-Syndrom-Menschen im Fachmagazin „The Lancet Neurology“ veröffentlicht, nach der die Gehirnaktitäten bei diesen Menschen durch grünen Tee signifikant stiegen.  Alle Probanten wiesen am Ende der Studie eine deutliche Verbesserung des Erinnerungsvermögens und der kognitiven Fähigkeiten auf. Die Wissenschaftlerin: „Zum ersten Mal hat hier eine Behandlung eine so deutliche Wirkung bei Menschen mit Down-Syndrom  gezeigt!“ Auch neutrale Wissenschaftler werten die Ergebnisse als sehr vielversprechend.

 

Steigerung des Erinnerungsvermögens und Verbesserung der Lebensqualität

An der klinischen Studie nahmen 84 junge Erwachsene mit Down-Syndrom teil, die in zwei Gruppen aufgeteilt wurden. Eine Gruppe wurde mit dem Wirkstoff des Grüntees behandelt, die andere mit einem Placebo. Bei dem Wirkstoff des grünen Tees handelt es sich um Epigallocatechingallat (EGCG), dessen positive Eigenschaften unter anderem aus klinischen Studien mit Alzheimerpatienten bekannt ist. EGCG verbessert unter anderem die Interaktion von Neuronen im Gehirn. Die erste Gruppe wies am Ende der Studie eine deutliche Verbesserung der Merkfähigkeit von Worten und Mustern auf und steigerte die Fähigkeit, sich neuen Situationen und Umgebungen besser anzupassen. Die Studienleiterin betonte, dass das Präparat Down Syndrom keinesfalls heilen könne, jedoch die Lebensqualität der betroffenen Menschen entscheiden verbessern könne.

Beim Down-Syndrom handelt es sich um einen Gendefekt, der eine Fehlentwicklung der Organe und des Gewebes zur Folge hat und auch die geistigen Fähigkeiten in Mitleidenschaft zieht. Die Ausprägung der Einschränkungen sind von Kind zu Kind unterschiedlich. Der Gendefekt betrifft etwa jedes tausende Kind und ist auch als  Trisomie-21 bekannt. Spanien ist seit Jahren führend in der Förderung und Integration von betroffenen Menschen. Hier gibt es nicht nur einen studierten Lehrer mit Down-Syndrom sondern seit 2013 auch eine junge Stadträtin, die davon betroffen ist.

Die Behandlung allein durch das Trinken von grünem Tee hat allerdings wenig Wirkung, da der Wirkstoff EGCG in hoher Konzentration eingenommen werden muss. Wir empfehlen deshalb unser Greentea-Konzentrat, das mehr als 40% Epigallocatechingallatein ‚echter Lösung‘ enthält und höchste biologische Verfügbarkeit aufweist. Es ist in unserem Online-Shop erhältlich.

Zu beachten: Es bedarf noch einiger Studien in Bezug auf Toxizität bei der Überdosierung des Extraktes für Erwachsene und Kinder mit Down-Syndrom. Während ein paar Tassen grünen Tees keine Gefahr für die Gesundheit darstellen sollte bei Menschen mit Down-Syndrom nicht ohne Rücksprache des Hausarztes behandelt werden.

Quellen:
El té verde como aliado para el Síndrome de Down

Green tea extract ‚boosts mental ability‘ in people with Down’s

 

Schreibe einen Kommentar